Bundesgericht ebnet den Weg für Vorgehen gegen illegales Glücksspiel
Bundesverwaltungsgericht entzieht Kritik an Glücksspielregulierung den Boden
16.03.2018

Das Bundesverwaltungsgericht hat ausländische Anbieter von Internet-Glücksspielen in die Schranken gewiesen. Die in dieser Woche veröffentlichte Begründung des Urteils vom 26. Oktober 2017 bestätigt die deutsche Glücksspielregulierung. Das oberste Gericht unterstreicht darin die Vereinbarkeit der in Deutschland geltenden Verbote für Online-Casino- und Online-Pokerspiele mit Verfassungs- und EU-Recht.

 

Die Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks, Torsten Meinberg und Michael Heinrich begrüßen das Urteil: "Damit gibt das Bundesverwaltungsgericht den für Glücksspiele zuständigen Landesbehörden die nötige Rechtssicherheit, um gegen ausländische Anbieter ohne deutsche Glücksspiellizenz vorzugehen. Der Vollzug wird dadurch weiter gestärkt."

 

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hatte bereits im vergangenen Jahr festgestellt, dass die neu in den Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) aufgenommenen Regelungen zu den Spielhallen verfassungs- und europarechtskonform sind und der Gesetzgeber insoweit ein kohärentes Gesetz geschaffen hat. Nun bestätigt das Bundesverwaltungsgericht die Bundesländer in ihrer Auffassung, besonders gefährliche Glücksspiele, wie Casino- und Pokerspiele, im Internet generell verbieten zu dürfen (siehe BVerwG 8 C 18.16 und 8 C 14.16).

 

Das höchste deutsche Verwaltungsgericht anerkennt und betont in seiner Entscheidung, dass das Glücksspielrecht primär dem Verbraucher- und Jugendschutz und nicht den Profitinteressen einiger Unternehmen dient. Diese Grundsätze gelten auch für private Anbieter wie Soziallotterien, gewerbliche Spielevermittler, Gewinnspielgeräte, Sportwetten etc.

 

Mit Blick auf die politische Diskussion um die deutsche Glücksspiel-Regulierung betont der Verwaltungsjurist Torsten Meinberg: "Das Urteil bietet keinen Anlass für Forderungen, das Glücksspielrecht umfassend zu ändern. Die Politik wird sich mit den vom obersten Verwaltungsgericht aufgestellten Kriterien auseinandersetzten müssen. Für Klientelpolitik zu Gunsten internationaler Glücksspielkonzerne gibt es nach dieser Entscheidung keine Grundlage mehr. Wer es dennoch will, gefährdet willentlich den Jugend-, Spieler- und Verbraucherschutz."

 

Nach Überzeugung der DLTB-Federführer Meinberg und Heinrich haben die Bundesländer mit dem GlüStV von 2012 eine alle Interessen angemessen berücksichtigende Regelung geschaffen, die den Maßstäben des Europa- und des Verfassungsrechts genügen. Wichtig sei es jetzt diese Regelungen durchzusetzen und den Vollzug zu stärken. Rechtliche Hürden stehen dem nach der Entscheidung des BVerwG nicht mehr entgegen.

 

Nachfolgend der Link zum Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26.10.2017 - BVerwG 8 C 18.16 und 8 C 14.16

https://www.bverwg.de/de/261017U8C18.16.0

Haben Sie Fragen?
Madeleine Göhring
Madeleine Göhring

Pressesprecherin, Deutscher Lotto- und Totoblock

KONTAKT
Lotto Logo
Ansprechpartner

der Landeslotterie- Gesellschaften

Kontakt
Julia Schndeider
Julia Schneider

Berliner Büro, Deutscher Lotto- und Totoblock

Kontakt
Ähnliche Meldungen
Paradise-Papers und illegales Online-Glücksspiel
08.11.2017

Die Berichterstattung im Rahmen der sogenannten Paradise-Papers über die Finanzströme zu in Deutschland verbotenen Online-Glücksspielen wirft ein grelles Licht auf eine seit Jahren vorhandene illegale Aktivität zahlreicher privater Glücksspielanbieter.

Glücksspielexperten fordern strengere Aufsichten und Vollzugsinstanzen
LOTTO Über-Kreuz-Gespräch am 21.11.2017
22.11.2017

Glückspiel ist ein besonderes Wirtschaftsgut, das aufgrund seiner Suchtgefahr einer konsequenten Regulierung bedarf. Die Berichte zu den jüngsten Skandalen rund um Steueroasen verstärken die Notwendigkeit, gegen illegale Online-Glücksspielanbieter vorzugehen.

Kieler Pläne gefährden gemeinnützige Lotterien
28.06.2017

Anlässlich der Regierungsbildung in Schleswig-Holstein ruft der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) die neuen Regierungspartner auf, sich zu den bestehenden Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz zu bekennen und den Kampf gegen das illegale Glücksspielangebot in Deutschland jetzt nicht abrupt zu stoppen.