DLTB begrüßt Beschluss der Ministerpräsidenten gegen illegales Glücksspiel
Entsprechende Ressourcen sind nun bereitzustellen
26.10.2018

Der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) begrüßt den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 25./26. Oktober 2018, konsequent gegen illegale Glücksspielangebote vorzugehen und den Vollzug der Glücksspielregulierung in Deutschland zu stärken.

„Es war wichtig, denjenigen Kräften nicht nachzugeben, die seit Jahren massive Veränderungen am Glücksspielstaatsvertrag fordern. Wir haben jetzt gute Aussichten in einen geordneten Prozess um die Novellierung des GlüStV 2021 zu kommen“, betonen die Federführer des DLTB Michael Heinrich und Torsten Meinberg.

Mit ihren Beschlüssen orientieren sich die Länderchefs an den Zielen der Europäischen Kommission und der Rechtsprechung der Gerichte.  Der Europäische Gerichtshof, Bundesverfassungsgericht und Bundesverwaltungsgericht haben illegale Anbieter von Internet-Glücksspielen bereits in die Schranken gewiesen und damit den Weg frei gemacht für ein konsequentes Vorgehen gegen solche Angebote. (Vergl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26.10.2017 - BVerwG 8 C 18.16 und 8 C 14.16). Die EU-Kommission hat ausdrücklich bestätigt, dass die Mitgliedstaaten autonom in der Regelung ihres jeweiligen Glücksspielrechts sind.

Um erfolgreich gegen illegale Glücksspielangebote im Internet vorzugehen, ist die vorgeschlagene Schaffung einer gemeinsamen, länderübergreifenden Aufsichtsbehörde wichtig. Diese muss mit genügend Personal und Geld ausgestattet werden, um schlagkräftig agieren zu können.  
Auch die diskutierten Eingriffsbefugnisse zum Vorgehen gegen Provider (z.B. Website-Blocking, Netzsperren) sowie eine bessere Kontrolle von Zahlungsströmen sind wesentliche Instrumente, um die kriminellen Machenschaften im Glücksspielbereich zu bekämpfen. In vielen Ländern werden diese Instrumente bereits eingesetzt: beispielsweise in Dänemark, Norwegen, Belgien, Frankreich, Spanien.

Dem Staat entgehen durch illegale Schwarzlotterien jährlich rund 300 Millionen Euro.

Mit illegalen Wetten auf Lotterien täuschen ausländische Glücksspielkonzerne die Verbraucher und entziehen dem Gemeinwohl Gelder. Diese Schwarzlotterien mit Sitz in Steueroasen wie Malta oder Gibraltar höhlen somit das seit Jahrzehnten bestehende erfolgreiche Lotto-Prinzip aus. Für deutsche Lotterien gilt: Rund 40 Prozent der Einnahmen aller 16 staatlichen Lotterieanbieter kommen in Form von Steuern und Zweckerträgen dem Gemeinwohl zugute. Im vergangenen Jahr flossen rund 2,8 Milliarden Euro an das Gemeinwohl: als Lotterieabgaben an die Landeshaushalte sowie als Fördermittel für soziale Projekte, Sport, Kultur, Denkmal- und Umweltschutz.

 

Über den DLTB: Der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) ist die Gemeinschaft der 16 selbstständigen Lotteriegesellschaften in den Bundesländern. LOTTO steht für Glück auf der Basis von Verantwortung. Unser vorrangiges Ziel ist es, das Spiel mit dem Glück zu ermöglichen, gleichzeitig aber präventiv die Entstehung von Spielsucht zu verhindern. Im staatlichen Auftrag orientiert sich unser Handeln nicht am Gewinnstreben, sondern ist vorrangig an der Förderung des Gemeinwohls ausgerichtet. Die Einsätze der Spielteilnehmer fließen zum weit überwiegenden Teil an die Allgemeinheit zurück und finanzieren zahlreiche Projekte in den Bereichen Soziales, Kultur und Sport.
 

Haben Sie Fragen?
Madeleine Göhring
Madeleine Göhring

Pressesprecherin, Deutscher Lotto- und Totoblock

KONTAKT
Lotto Logo
Ansprechpartner

der Landeslotterie- Gesellschaften

Kontakt
Julia Schndeider
Julia Schneider

Berliner Büro, Deutscher Lotto- und Totoblock

Kontakt
Ähnliche Meldungen
Glücksspielexperten fordern strengere Aufsichten und Vollzugsinstanzen
LOTTO Über-Kreuz-Gespräch am 21.11.2017
22.11.2017

Glückspiel ist ein besonderes Wirtschaftsgut, das aufgrund seiner Suchtgefahr einer konsequenten Regulierung bedarf. Die Berichte zu den jüngsten Skandalen rund um Steueroasen verstärken die Notwendigkeit, gegen illegale Online-Glücksspielanbieter vorzugehen.

Bundesgericht ebnet den Weg für Vorgehen gegen illegales Glücksspiel
16.03.2018

Das Bundesverwaltungsgericht hat ausländische Anbieter von Internet-Glücksspielen in die Schranken gewiesen. Die in dieser Woche veröffentlichte Begründung des Urteils vom 26. Oktober 2017 bestätigt die deutsche Glücksspielregulierung. Das oberste Gericht unterstreicht darin die Vereinbarkeit der in Deutschland geltenden Verbote für Online-Casino- und Online-Pokerspiele mit Verfassungs- und EU-Recht.

Steuerflucht als Geschäftsmodell - illegales Glücksspiel untergräbt das Gemeinwohl
Poriumsdiskussion mit Prof. Dünchheim
02.03.2018

Ausländische Glücksspielkonzerne mit Sitz in Steueroasen drängen mit schwarzen Lotteriewettangeboten auf den deutschen Onlinemarkt. Am Fiskus vorbei entziehen sie dem Gemeinwohl jedes Jahr Millionenbeträge. Dadurch entgehen dem Staat jährlich 76 Millionen Euro Umsatzsteuer.