LOTTO in Zahlen

7,9 Milliarden Euro Spieleinsätze

Im Schnitt pro Woche mindestens drei Menschen zu glücklichen Millionären zu machen: Das haben die 16 im Deutschen Lotto- und Totoblock (DLTB) zusammengeschlossenen Landeslotteriegesellschaften im Jahr 2021 geschafft. Insgesamt wurden bundesweit 7,9 Milliarden Euro für Lotterien ausgegeben. Für die staatlich erlaubten Landeslotteriegesellschaften bedeutet dies im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang von 0,3 Prozent.

Jeden Tag 8,8 Millionen Euro für das Gemeinwohl

Zudem konnten in 2021 durch die aus den Spieleinsätzen abgeführten Steuern und Abgaben an die jeweiligen Landeshaushalte sowie Destinatäre viele gemeinwohlorientierte Projekte in allen Bundesländern finanziert werden. Rund 3,2 Milliarden Euro – also rund 8,8 Millionen Euro pro Tag – sind hierbei der Allgemeinheit insbesondere in den Bereichen Wohlfahrt, Sport, Kultur, Denkmalpflege und Umweltschutz zu Gute gekommen.

181 neue Millionäre in Deutschland

Über alle Spielarten der Landeslotteriegesellschaften hinweg wurden bundesweit im vergangenen Jahr Gewinne in Höhe von rund 3,87 Milliarden Euro ausgeschüttet. Dabei erzielten 992 Spielteilnehmer einen Gewinn von mindestens 100.000,00 Euro. Hiervon wurden 181 Personen mit einem Volltreffer zum Millionär. Dabei gab es Millionengewinne in jedem Bundesland. Die meisten Neu-Millionäre gab es 2021 in Baden-Württemberg (39), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (35) und Niedersachsen (26).   

Bereits in der ersten Jahreshälfte knackte je ein Spielteilnehmer aus Hessen und Nordrhein-Westfalen den Mega-Jackpot in Höhe von je 90 Millionen Euro bei Eurojackpot. Noch zum Jahresende konnte sich ein weiterer Spielteilnehmer aus Nordrhein-Westfalen über einen Eurojackpot-Gewinn in Höhe von rund 73,7 Millionen Euro freuen. Den vierthöchsten Gewinn erzielte ein niedersächsischer Spielteilnehmer beim Klassiker LOTTO 6aus49 mit rund 36 Millionen Euro.

Weitere Informationen finden Sie in der Jahresbilanz des DLTB.

 

Zurück zur Startseite